Gehölzschnitt an Straßen

Aktualisierung:

Nachdem wir uns mit einem weiteren Brief an das Ministerium gewandt haben, erreichte uns jetzt folgende Antwort

Antwort Ministerium

Strassen NRW hat dazu ausführliche Informationen bereitgestellt. Diese finden Sie hier

strassen.nrw.de/umwelt/gehoelze-an-strassen

Im Marz ging untenstehendes Schreiben von uns an das für Straßen zuständige Ministerium.

Jetzt bekamen wir Antwort aus dem Ministerium. Hier können Sie den Brief einsehen: Antwort Minister Groschek zum Baumschnitt

>>Sehr geehrter Herr Minister Groschek,
In den vergangenen Wochen sind wir mehrfach von Bürger*innen angesprochen worden, die sich über die Radikalität der Gehölzschnittaktionen des Landesbetriebs Straßen NRW beklagten. Dies betrifft sowohl Maßnahmen an Landestraßen wie auch an Bundesautobahnen. Diese Menschen können nicht verstehen, wieso eine rot-grüne Landesregierung einerseits die Bedeutung von Bäumen für Vögel und andere Tiere sowie die Sauerstoffbildung betont und andererseits ebensolche am Straßenrand nicht schützt und beschneidet, sondern radikal absägt. Nach unserem Kenntnisstand, gibt es seit 2013 hierzu eine neue konkrete Vorgabe, die das praktizierte abschnittsweise „auf den Stock setzen“ der Gehölze entlang von Bundesfern- und Landesstraßen durch selektive Durchforstung der Bestände ersetzten soll. Darüber hinaus ist ein konkretes Projektmanagement zur Organisation und Durchführung (Berücksichtigung des Artenschutzes) der Gehölzpflege für die durchführenden Betriebe vorgegeben.
Wir möchten Sie im Sinne des Naturschutzes dringend bitten, den Landesbetrieb zu einem sorgfältigeren Umgang mit Gehölzschnitt zu drängen und im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit, die Bürger*innen umfassend über geplante Maßnahmen zu informieren.<<

Verwandte Artikel