Sprockhövel muss verstärkt in den Klimaschutz investieren

PM Abholzung Obersprockhövel

Die Stadtverwaltung hat mitgeteilt, dass trockenheitsbedingte Forstmaßnahmen im Rahmen von Verkehrssicherungspflichten erforderlich sind. In Obersprockhövel sind zwei kleinere Waldgebiete mit Buchenbestand sehr stark betroffen.

Es ist wirklich ein Bild des Jammers, so Fraktionsvorsitzender Thomas Schmitz, leider kann man außer geplanter Wiederaufforstung nichts mehr tun. Überall leiden in Sprockhövel und darüber hinaus die Bäume unter der extremen Trockenheit der letzten Jahre.

Im Frühjahr dieses Jahres kündigt sich eine weitere Dürre für weite Teile Deutschlands und Europas an. Nachdem schon die vergangenen beiden Jahre viel zu trocken waren und insbesondere der Sommer 2018 Mensch, Natur und Landwirtschaft extrem zugesetzt hat, droht jetzt für 2020 eine weitere längere Trockenphase.

Steigende Temperaturen verändern das Wettergeschehen und sorgen für starke Trockenheit und andere Wetterextreme; unsere Land- und Forstwirtschaft ist unmittelbar betroffen. Die Klimakrise ist endgültig bei uns angekommen.

Das Rad lässt sich leider nicht zurückdrehen. Auch wenn wir es schaffen, die Erwärmung auf unter 2 Grad zu begrenzen,  müssen wir uns an diese Veränderungen anpassen.

„Ob in der Politik, in Unternehmen oder im privaten Umfeld wurde der Klimawandel lange ignoriert, die Veränderungen hin zur heutigen Klimakrise geschahen schleichend. Nun brauchen wir umso dringender verstärkte Klimaschutzmaßnahmen auf allen Ebenen. Gleichzeitig muss in Maßnahmen zur Anpassung investiert werden, damit unsere Natur den klimatischen Veränderungen standhält,“ so Fraktionsvorsitzender Thomas Schmitz.

 

Verwandte Artikel